Fast ein Jahr Nissan Leaf – Was nun?

Vor etwas mehr als einem Jahr, stand ich vor der Entscheidung, mit welchem Fahrzeug ich meinen Firmenwagen ersetzen sollte, den ich auf Grund eines Betriebsübergangs abgeben musste. Die Reise startete mit der Überlegung eines Verbrenners, nur was sollte das sein? Einen Golf VII GTD zu ersetzen und dabei nicht täglich frustriert im Auto zu sitzen ist nicht leicht. Wie es dann zur Entscheidung Leaf gekommen ist könnt Ihr im Beitrag http://nordsuedblog.de/blog/2018/11/29/abenteuer-emobility/ nachlesen. Nun fast ein Jahr nach dem wir den Leaf in Leipzig abgeholt hatten, stellt sich nun die Frage, wie es denn nun weiter geht.

Eigentlich wollten wir mit Blogbeiträgen noch erzählen, wie es uns mit dem Leaf erging, aber wie es so oft ist im Leben, haben besonders mich andere Dinge beschäftigt. Nun denn, kurz zusammengefasst gab es allerdings auch nicht viel zu erzählen, das Auto fährt wie jedes andere auch und macht auch wegen seiner tollen Fahreigenschaften immer noch spaß ohne Ende. Auch belegte Ladesäulen gab es in dem Jahr fast keine und es waren meist angenehme Alternativen zu finden.

Schade finde ich, dass unser Energieversorger vor Ort zwar einige Ladesäulen anbietet, aber genau die, die man mit diversen Ladekarten nutzen könnte und es ist leider nur eine, wird von den eigenen Servicefahrzeugen als erstes belegt und so muß man dort beim Laden immer wieder auf eine separate App zurückgreifen, welche zwar mit Paypal nutzbar ist, die Verbindung funktioniert hier leider nicht immer zuverlässig.

Ein kleines Problem ergab sich beim Leaf allerdings, plötzlich ging während des Fahrens nicht nur der Eco-Modus aus, sondern auch das e-Pedal. Das ist gerade in schwierigen Verkehrssituationen etwas unangenehm, weil man ab dem Zeitpunkt aktiv bremsen muss und sich nicht mehr auf die Rekuperation des Fahrzeuges verlassen kann.

Generell hat sich allerdings auch gezeigt, dass ein Elektroauto günstiger und angenehmer zu fahren ist als jeder Verbrenner. Natürlich haben Verbrenner auch ihre Vorteile, gerade wenn man mit mehreren Jugendlichen auf eine Freizeit fährt, denn die Elektrische Lösung für 9er Kleinbusse ist leider noch nicht in einer Reichweite zu haben, mit der man solche Touren sinnvoll gestalten könnte. Ein Nissan e-NV200 (7-Sitzer) hat lediglich 150 – 200 km Reichweite und muss dann 30 – 60 Minuten an die Ladesäule und das könnte mit Kinder und Jugendlichen bei längeren Touren doch mehr Aufwand bedeuten. Über näheres zu dem Thema werde ich sicher noch einen Artikel verfassen.

So nun geht es in die nächste Runde zur Auswahl stehen, den Leaf kaufen, den Leaf weiter mieten oder was anderes kaufen(oder leasen). Alles dazu versuche ich in den nächsten Tagen in eigenen Artikeln zusammen zu stellen und vielleicht wage ich mich dann auch an den ersten vlog mit meiner neuen Olympus pen.